Marvellous Medtech am Biomechanikkongress – Nicht alles grau in Hannover

Die Blogger von Marvellus Medtech konnten bei der 10. Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Biomechanik ein erstes Mal Kongressluft schnuppern. Im Rahmen einer Studienfahrt des Masterstudiengangs Gesundheits- und Rehabilitationstechnik war es den Studierenden möglich, an der der dreitägigen Tagung in Hannover teilzunehmen. 

Die zehnte Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Biomechanik (DGfB) fand in diesem Jahr  vom 29.-31.3. in der medizinischen Hochschule von Hannover statt. Aufgrund angepasster Studentenpreise und einer überschaubaren Anzahl von Vorträgen, ist dieser Event geeignet für den Einstieg in den Bereich der wissenschaftlichen Fachkongresse. In zwei Hörsäalen wurden parallel neueste Studien und Ergebnisse im Bereich der Biomechanik präsentiert. In den Pausen boten Messestände einen Einblick in neueste Technologien der Medizintechnik und ein Forum für inspirierte Diskussionen.

Der dreitätige Kongress begann mit einem Vorkurs für wissenschaftlichen Nachwuchs, in dem ein besonderer Fokus auf qualitatives Studiendesign und eine erfolgreiche Publikation der eigenen Forschung gelegt wurde. Folgend wurden am Nachmittag Themenblöcke im Bereich der Endoprothetik und Osteoarthrose sowie  Zahn- und Kieferbiomechanik und Finite-Elemente-Methoden behandelt. Die anfängliche Schockstarre durch eine Überreizung der Sinneseidrücke wandelte sich nach und nach in aktives Mitdenken und Enthusiasmus um.  Als persönliches Highlight des ersten Tages zählte wohl die Key-Note Lecture von Sami Haddadin vom Institute of Automatic Control, der über die Technologie und Anwendungsbereiche der Human Robotics sprach. Ein Thema, das einen eigenen Artikel verdient. Beim abendlichen Get-together wurden die Impressionen der vorhergehenden Stunden in ausgelassener Atmosphäre verarbeitet.

Pünktlich um 8:00 Uhr begann der Kongresstag mit Session 6 – Bewegungsapparat. Hier ging es vor allem um in-vitro Studien an Präparaten.  Nach einer Reihe von Vorträgen im Themenbereich Ganganalyse stand die zweite Key-Note Lecture am Programm. Gert-Peter Brüggemann,  Professor an der deutschen Sporthochschule Köln, sprach über die Rekonstruktion und Erklärung biomechanischer Ereignisse.  Der Nachmittag begann mit Posterpräsentationen im Rahmen des Poster Awards, den übrigens ein Absolvent des Masterstudiengangs Gesundheits- und Rehabilitationstechnik gewann.  Der -für mich interessanteste- Themenblock der Tagung, Sport, sowie Cardiovascular Biomechanics rundeten den Nachmittag ab.

Am Abend luden die Veranstalter zum Kongressabend im neuen Rathaus. Dieser begann mit der Verleihung des Young Investigators und des Poster Awards, sowie des AMTI Prize für experimentelle Biomechanik und endete mit einem gemeinsamen Abendessen. Am letzten Tag wurden Themenblöcke über klinische Studien und Rehabilitation, Tribologie, Frakturheilung und Regeneration.

Trotz ihrer überschaubaren Größe, gab die Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Biomechanik einen umfangreichen Eindruck der Kongresswelt und motiviert definitiv zu weiteren Teilnahmen – womöglich auch als Vortragender- 2019 in Berlin.  Die Ballung an Fachwissen, das animierende Umfeld, der Austausch mit Fachkräften und die wissenschaftliche Neugier machen Lust auf mehr.

 

 

Lukas Spreitzer