Otto Bock Turnier 2014 – Austria A-Team gewinnt überraschend E-Rolli Fußball Turnier

Vom 30.10 bis zum 1.11 wurde in Wien das erste Otto Bock Turnier im E-Rolli Fußball ausgetragen. Neben zwei Teams aus Österreich waren Teams aus Deutschland und Finnland zu Besuch. Die Mannschaft Austria A-Team setzte sich im Finale überraschend gegen die favorisierten Finnen durch.

Geschichte des E-Rolli Fußball

E-Rolli wurde zum ersten mal in den 1970ern in Frankreich gespielt und breitete sich von dort nach England, Portugal, Belgien und Dänemark aus. Über Kanada und die USA kam der E-Rolli Fußball auch nach Japan. 2006 gründeten 9 Nationen die Fédération Internationale de Powerchair Football Association (FIPFA) mit ihrem Headquater in Paris. Mittlerweile gibt es 21 Mitgliedsländer, die ähnlich wie die FIFA in internationale Zonen eingeteilt sind. Zusätzlich sind sechs weitere Nationen bei internationalen Turnieren vertreten. Die erste Weltmeisterschaft wurde 2007 in Japan von den USA gewonnen und vier Jahre später in Paris erfolgreich verteidigt. International ist der E-Rolli Fußball auch unter Powerchair Football oder Powerchair Soccer bekannt.

Regeln

Das Spiel wird auf einem Feld mit der Größe eines Basketballplatzes ausgetragen (siehe Bild). Jedes Team besteht aus vier Spielern in denen der Goalie inbegriffen ist. Spezielle Fußvorrichtungen gewähren den Schutz der Füße und ermöglichen das Spielen des 33 cm großen Balls (Durchmesser). Durch die 2-Dimensionalität des Spiels (Ball nur sehr selten in der Luft) ist es wichtig zusätzlichen Raum in verschiedenen Spielsituationen zu schaffen. Dafür wurden zwei Regeln eingeführt:

  • „2-on-1“: Nach dieser Regel dürfen sich nur jeweils ein Spieler jeder Mannschaft im Bereich von drei Metern um den Balls aufhalten um ein Spielerkneul zu verhindern. Ausgenommen von der Regel ist der Goalie, sofern er sich in der Goal Area aufhält. Diese Regel führt dazu, dass das Spiel aufgelockert wird und sich nicht nur in einem Bereich abspielt. Das steigert den Spielfluss.

  • „3-in-the-goal-area“: Vom verteidigenden Team dürfen sich maximal zwei Spieler, von der angreifenden Mannschaft lediglich ein Spieler, im Torraum aufhalten.

Verstöße gegen beide Regeln werden vom Referee mit einem Foul geahndet.

Für die Rollstühle gilt eine Maximalgeschwindigkeit von 10 km/h, welche vor Spielbeginn vom Referee überprüft wird. Gespielt wird 2-mal 20 Minuten.

terrains_fipfa

Aufbau des Spielfeldes beim E-Rolli Fußball (Quelle: http://fipfa.org/le-terrain-de-jeu/)

Otto Bock Turnier 2014

Am Freitag und Samstag wurde die Vorrunde des Turniers ausgetragen in der alle vier Mannschaften in einem Hin- und Rückspiel je zweimal gegeneinander antraten. In der Vorrunde wurden die Finnen ihrem haushohen Favoritenstatus gerecht. Sie sicherten sich mit fünf Siegen, einem Unentschieden (16 Pkt.) und einem Torverhältnis von sage und schreibe 26 : 1 den ersten Platz. Auf den Plätzen folgten das Austria A-Team, die sich im ersten Spiel des Turniers schon einen Achtungserfolg mit einem Unentschieden gegen die Finnen sichern konnten. Das Team Austria Future und das sieglose Team aus Deutschland belegten die hinteren Plätze.

Am finalen Sonntag trugen die erstplatzierten Finnen und die zweitplatzieren Österreicher vom Austria A-Team das entscheidende Spiel um den Turniersieg unter sich aus. Während sich das Team Austria Future durch einen 6 : 1 Erfolg über das deutsche Team klar den dritten Platz sichern konnte, war das Finale im Anschluss um einiges spannender. Durch ein frühes Tor von Jasna Puskaric konnte die österreichische Mannschaft überraschend in Führung gehen und hatte wenige Minuten später Glück, als die Finnen nach einer Ecke das Tor nur knapp verfehlten. In den folgenden Minuten konnten sich die Finnen ein Übergewicht erspielen ohne aber zu zwingende Torchancen zu kommen. Ganz anders das österreichische Team. Nach einem Zuspiel von der Seitenauslinie fand erneut die österreichische Angreiferin Jasna Puskaric genau die Lücke zwischen den beiden verteidigenden Finnen – 2 : 0! Nur Sekunden später hatten die Finnen die Chance zum Anschlusstreffer, doch mit einer starken Goalie-Leistung konnte Österreich die Führung in die Pause bringen. Zu Beginn des zweiten Durchgangs wäre dem österreichischen Team der Coup aus Halbzeit Eins fast wieder gelungen doch diesmal fehlte das nötige Quäntchen Glück. Stattdessen machten es die Finnen wenige Minuten später besser als in den ersten 20 Minuten und verkürzten nach einer Ecke in Person von Kalle Hänninen auf 2 : 1. Finnland blieb nun weiter gefährlich und es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Vor allem in den Schlussminuten musste das Team Österreich einige heikle Situationen überstehen, bevor man sich als Turniersieger feiern lassen konnte.

Wer sich selbst vom Finale begeistern lassen will, hat hier die Chance dazu! Einen kleinen Trailer für jene, die weniger Zeit haben, gibt es auch:


Spielerehrungen

In den Kategorien „Topscorer“, „Most Valuable Player“ und „Fairplay“ wurden zu Turnierende auch noch die herausragenden Spieler dieser Kategorien geehrte. Neben den Finnen, die Kalle Hänninen als wertvollsten Spieler des Turniers feiern durften, konnten sich auch noch die Teams von Deutschland und Austria Future über Titel für Spieler aus ihren Reihen freuen. Ilijas Jusic wurde mit 13 Treffern zum Topscorer des Turniers und Katharina Kohnen als fairste Spielerin des Turniers gewählt.

 

Interesse geweckt? Für mehr Informationen und Upcoming-Events eine kleine Link-Auswahl:

Ergebnisse beim ottobock Turnier 2014

http://www.behindertensport-wien.at/de/menu_main/news/newsshow-1.-ottobock-e-rolli-fussball-cup

Home

http://en.wikipedia.org/wiki/Powerchair_Football

Quelle: http://www.erollifussball.at/ergebnisse-beim-ottobock-turnier-2014/

admin